Munition für Gaspistolen

Im Handel sind verschiedene Arten speziell Munition für Gaspistolen verfügbar. So gibt es Gaspistolen Munition in der Form von Reizgasmunition, Knallmunition und Signalmunition. Jede dieser Arten von Munition für Gaspistolen ist für einen bestimmten Zweck entwickelt. Je nachdem wofür die Gaspistole eingesetzt werden soll muss also die zweckmäßige Munition gewählt werden.

Wie auch bei scharfen Waffen gibt es viele verschiedene Kaliber für Gaspistolen. Als die geläufigsten Kaliber sind dabei zu nennen:

Kaliber .22 lang – kleines Kaliber. Es werden quasi keine Waffen mehr in diesem Kaliber hergestellt. Munition ist nach wie vor erhältlich.
Kaliber .315        – mittleres Kaliber. Es werden derzeit sowohl noch Waffen als auch Munition für das Kaliber hergestellt. Es handelt sich allerdings eher um ein exotisches Kaliber.
Kaliber .45 kurz – ein sehr großes Kaliber. Der Dampfhammer, leider werden in diesem Kaliber keine Waffen mehr produziert und die Munition ist verhältnismäßig teuer.
Kaliber  2mm     – extrem kleines Kaliber. Es gibt nur eine Hand voll Waffen für dieses „Spaßkaliber“. Die Waffen sind selbst nur wenige cm groß und sind mehr eine Art Spaß.
Kaliber  6mm     – kleines Kaliber. Günstig und verhältnismäßig leise, dadurch für Theater- und Sportveranstaltungen geeignet, für die Selbstverteidigung allerdings nicht.
Kaliber  8mm     – großes Kaliber. In Deutschland erhalten neue Waffen in dem Kaliber keine Zulassung mehr. Munition ist nach wie vor erhältlich.

Da die oben aufgeführten Kaliber entweder Exoten sind oder nicht als universell für alle Zwecke einsetzbar sind wird sich bei der Vorstellung von Munition auf dieser Seite auf die folgenden zwei Kaliber konzentriert. Diese stellen die am weitesten verbreitete Munition für Gaspistolen dar und sind relativ universell einsetzbar.

Kaliber 9mm      – großes Kaliber. Sehr verbreitet und universell einsetzbar. Für Gaspistolen.
Kaliber 9mm R  – großes Kaliber. Sehr verbreitet und universell einsetzbar. Das R steht für „Rand“,  findet daher vor allem Anwendung in Gasrevolvern und wenige Gaspistolen.

Nachfolgend werden die unterschiedlichen Arten von Munition für Gaspistolen mit ihren Vor- und Nachteilen vorgestellt.

Reizgasmunition

Reizgasmunition sorgt nicht nur für Knall, sondern treibt auch Reizgas durch den Lauf der Gaspistole. Bei dieser Munition für Gaspistolen wird somit reizendes Gas verschossen. Dieses kann zu Reizungen in den Augen und den Schleimhäuten führen und somit mögliche Gegner außer Gefecht setzen, was dem Träger ein gewisses Zeitfenster zur Flucht und Alarmierung der Polizei verschafft. Bei der Verwendung von Reizgasmunition eignen sich vor allem Waffen mit einem großen Kaliber, da diese die reizenden Gase in der Regel deutlich weiter aus dem Lauf blasen, so dass im Verteidigungsfall eine größere Distanz zum Angreifer beibehalten werden kann. Bei der Wahl der richtigen Reizgasmunition muss zwischen zwei unterschiedlichen Sorten unterschieden werden. Der so genannten CS Gas Munition und der so genannten Pfeffermunition.

CS-Gas

Bei CS Gas Munition wird aus dem Lauf der Gaspistole CS Gas verschossen. CS Gas führt zu einer starken Reizung der Augen und Schleimhäute, so dass eine Kontaminierung mit CS Gas zu   starken Schmerzen und einer vorübergehenden Kampfunfähigkeit führt. Es gibt Berichte von mangelnder Wirkung von CS Gas bei Menschen die unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stehen.

Pfeffer

Pfeffermunition verhält sich vom Prinzip ähnlich wie CS Gas Munition, allerdings wird die Wirkung häufig als stärker bezeichnet. Bei der Verwendung von Pfeffermunition ist zu beachten, dass diese nur zur Tierabwehr zugelassen ist. Das heißt genau wie auch bei Pfefferspray darf diese nur zur Abwehr von Tieren genutzt werden. Pfeffermunition kommt aus diesem Grund vor allem dann zum Einsatz wenn sich Spaziergänger vor angreifenden Hunden oder anderen Tieren schützen wollen.


Unsere Empfehlung in Sachen Reizgasmunition im Kaliber 9mm P.A.K., also für die meisten Pistolen ist die Pfeffer-Patrone von Walther. Für uns eine der besten Reizgasmunition für Gaspistolen.



Knallmunition

Eine weitere Art von Munition für Gaspistolen ist Knallmunition. Bei Knallmunition handelt es sich um Munition die für einen lauten Knall und ein Mündungsfeuer sorgt, aber bei der kein Reizgas durch den Lauf getrieben wird. Knallmunition findet zumeist bei Sportveranstaltungen Verwendung, so dass der Knall z.B. als Startsignal bei Laufveranstaltungen zum Einsatz kommt. Hier ist die Wahl des Kalibers sekundär, da auch Waffen mit kleinerem Kaliber für einen sehr lauten Schussknall sorgen.


Unsere Empfehlung in Sachen Knallpatronen 9mm P.A., also für die meisten Pistolen ist die Knallpatrone von Geco. Für uns eine der besten Munition für Gaspistolen.




Unsere Empfehlung in Sachen Knallpatronen 9mm R., also für die meisten Revolver ist die Knallpatrone von Geco. Für uns eine der besten Munition für Gaspistolen.



Signalmunition

Die meisten Gaspistolen werden bereits beim Kauf mit einem Aufsatz für den Abschuss von Signalmunition ausgeliefert. Dabei wird der Aufsatz mittels einem Gewinde am Laufende angeschraubt. Dieser Aufsatz bietet dabei die Möglichkeit der Aufnahme von Signalmunition. Wird die Signalmunition in dem Aufsatz aufgenommen und danach Knallmunition mit der Gaspistole verschossen treibt diese die Signalmunition in die Luft. Vor allem zu Silvester, in der Seenot oder für andere Signale kommt Signalmunition zum Einsatz. Für den Abschuss von Signalmunition sind ebenfalls spezielle Aufsätze erhältlich, welche den gleichzeitigen Abschuss von vier Signalmunitionen gleichzeitig ermöglichen. Dies sorgt dafür besonders gut gesehen zu werden.


Mit diesem Effektset erhalten sie eine perfekte Mischung an Signalmunition. Im Set enthalten sind dabei Leuchtsterne, Lichtwirbel, Leuchteffekte und Soundeffekte.




Der Multi-Shooter ermöglicht es dem Nutzer gleichzeitig bis zu vier Signalpatronen abzufeiern. Durch das zeitgleiche Abfeuern verschiedener Signaleffekte lassen sich am Himmel beeindruckende Lichteffekte erzeugen. Ebenso lassen sich dadurch Licht- und Soundeffekte miteinander kombinieren.